Fragen oder « Ratschläge»

Erste Fragen… 

Wie soll man sich für die Praxis im Dojo kleiden ?

Die traditionnelle Kleidung für Laien ist ein schwarzer Kimono. Im Kimono kann man bequem die Beine kreuzen und frei atmen. Die schwarze Farbe stört die Konzentration nicht. Am Anfang kommen Sie mit einer bequemen, möglichst dunklen oder neutralen Kleidung.

Wie nimmt man die Haltung ein wenn man nicht sehr gelenkig ist ?

Am Anfang fällt es einem vielleicht schwer, die Beine im Lotus oder Halblotus zu kreuzen und mit den Knien den Boden zu berühren. Meistens lösen sich diese Probleme mit der Zeit. Wenn diese Schwierigkeiten alters-oder krankheitsbedingt sind und es Ihnen wirklich unmöglich ist, die Haltung einzunehmen, dann können Sie die Haltung der Situation anpassen, zum Beispiel auf einem Stuhl Zazen üben. Lassen Sie sich vom Verantwortlichen beraten.

Nach einer gewissen Zeit bekomme ich ein kribbliges Gefühl in den Beinen. Ist das beunruhigend ?

Das ist nicht schlimm, es tut nicht weh und ist völlig ungefährlich. Wenn Ihnen das Aufstehen nach dem Zazen Mühe macht, dann erheben Sie sich vorsichtig mit Hilfe des Zafus : drücken Sie es zurecht (mit gestreckten Beinen), der Kreislauf in den Beinen wird dadurch neu angeregt.

Ich habe Mühe mich zu konzentrieren, ich bin gestresst und angespannt. Kann mir die Zazenpraxis zur Entspannung verhelfen ?

Gewiss, Zazen wird Ihnen helfen, sich zu konzentrieren und zur Ruhe zu kommen. Es handelt sich aber weder um eine Entspannungsmethode, noch um eine Wellnessübung oder Selbstverwirklichung. Der Buddhaweg ist ein tiefer spiritueller Weg, der weit über das eigene Selbst hinausgeht. Wenn man ohne Ziel praktiziert, ohne einen persönlichen Gewinn anzustreben, dann kann man die wahrhaftige und tiefe Ruhe des Geistes finden und mit allen Dingen in Einklang sein.

Wie gehe ich während Zazen mit meinen Gedanken und Emotionen um ?

Das ist die Praxis selbst. Wenn Sie während Zazen in jedem Augenblick konzentriert bleiben, Körper und Geist durch die Konzentration auf die Haltung und die Ausatmung vereinen und die Gedanken und Emotionen weder weiterverfolgen noch meiden, sondern als unwichtig betrachten und sich nicht damit identifizieren, dann vergessen Sie sich schliesslich selbst. Die Gedanken und Emotionen beruhigen sich, die Verwirrung löst sich auf, der Geist wird klar und friedlich.

Dies bedeutet nicht, dass Sie keine Emotionen mehr haben oder nicht mehr auf die Phänomene des Lebens reagieren. Aber wenn Sie durch diese Zazenpraxis lernen, nicht jedesmal in Bewegung zu geraten, wenn etwas an ihren Geist herankommt, sich vor den Phänomenen und Situationen Ihres Lebens nicht zu bewegen, dann können Sie alles was geschieht annehmen, ohne davon überschwemmt zu werden und zur wahren Freiheit gelangen.

Kann man auch allein bei sich zu Hause praktizieren ?

 

Während Zazen ist man zutiefst allein mit sich selbst und steht doch in enger Wechselbeziehung zu allen Daseinsformen. Das Praktizieren dieser wechselseitigen Abhängigkeit, das sich Harmonisieren mit den andern ist ein unverzichtbarer Bestandteil des Mahayana-Buddhismus. Die Gegenwart der anderen im Dojo, ihre Konzentration und ihre Energie helfen Ihnen in Ihrer Praxis.

 

Ausserdem ist Zen eine Weitergabe des Meisters an den Schüler, von Mensch zu Mensch. Diese Verbindung zu einem Lehrer, zu einem wohlwollenden Freund, der Sie auf dem Weg leiten kann ist wesentlich. Er hilft Ihnen zu erkennen, wenn Sie vom Weg abkommen, zeigt wie Sie über Ihre Ängste, Zweifel und Hindernisse hinausgehen können… So wird die Praxis zu einer lebendigen und dynamischen Wirklichkeit.

Falls Sie jedoch weit von einem Praxisort entfernt leben können Sie zu Hause Zazen üben und ab und zu an ein Sesshin gehen, um einem Lehrer zu begegnen. Ohne diese Verbindung ist die Praxis bloss Illusion.

 

 

Hosetsu Laure Scemama.

 

Deutsch