DHARMA-WORKSHOPS im Tempel Gyobutsu Ji in Nizza

Ateliers Dharma Nice

Die Dharma-Workshops kommen einem Wunsch entgegen und werden den Praktizierenden seit zehn Jahren in einem Monatsrythmus angeboten.

Getreu der Tradition, nur Jene zu belehren, die es wünschen, schlagen wir wir zu Beginn des Jahres Themen vor und bitten die Praktizierenden zu wählen, welches Thema sie studieren möchten. Dann erklärt sich ein älterer Schüler bereit, das Thema, zu behandeln von dem er sich angesprochen fühlt.

Yuno Rech sucht in seinen Unterweisungen nach Texten zum gewählten Thema. Die Dharma-Workshops werden so vorbereitet, dass die Leute nicht etwas völlig Unerwartetes entdecken und Zeit haben, sich mit dem Thema zu befassen.

Nach einem Vortrag werden jeweils Fragen gestellt. Jedoch sollen sich diese Zusammenkünfte nicht in Gesprächsrunden umwandeln, in denen sich Jeder zur Mittteilung seiner eigenen Eindrücke aufgerufen fühlt. Ein Schiedsrichter sorgt für den reibungslosen Ablauf der Gespräche.

Nach dem Studium einiger Sutras aus den Ursprungszeiten des Buddhismus wurde klar ersichtlich, dass die im Dojo gesungenen Sutras reichhaltige und bevorzugte Studiumselemente für das Verständnis der praktizierten Zeremonien darstellen. Lange Zeit waren die Zeremonien nicht sehr beliebt in der Sangha, aber heute praktizieren wir sie tief und verstehen, dass sie zu unserem Erwachen beitragen.

Praktizieren ohne zu verstehen oder misstrauisch ablehnen sind zwei falsche Verhalten. In diesem Sinne erfüllen die Dharma-Workshops im Gyobutsu Ji ihre Aufgabe des Erweckens und helfen, das Buddhadharma zu verbreiten.